Die Veranstaltung selber wurde, so hatte man das Gefühl, von der ganzen Gemeinde Fleckenberg mit viel Engagement getragen.

Das sensationelle  Kuchenbuffet mit sicherlich 100 verschiedenen(!) selbst gemachten Kuchen, die Streckenposten, Parkeinweiser, Sanitäter, Feuerwehr, Besatzung der Verpflegungsstationen und die Zuschauer, alle waren auf irgendeiner Weise in den Ablauf eingebunden. Aber alles ganz entspannt und gut organisiert. Es gab insgesamt 1268 Anmeldungen über alle Wettkämpfe hinweg, wobei ca. 300 beim Marathon und 750 beim Halbmarathon gestartet sind. Insgesamt haben 1046 Wettkämpfer gefinisht (davon 262 Marathonis und 579 Halbe-Marathonis) 

Der Start des Halbmarathons war um 12.00 Uhr. Leider begann es um 11:35 zu regnen, was der Stimmung aber erst mal keinen Abbruch tat.

 

Ich hatte mir ja eine Zeit von 02:30:00 vorgenommen. Dieses Ziel habe ich leider nicht ganz geschafft. Letztendlich bin ich in der Zeit von 02:37:01 reingekommen. Die ersten 12 km mit Steigungen bis zu 9%/10% habe mich doch ganz schön zerpflückt. Schon nach 700 m ging es mit dem steilsten Stück 3 km bergan, und die Steigung ließ bis KM 11.9 nur langsam nach. Erholungen dazwischen waren rar gesät. Mal ein Stück von 500 m, die nicht bergauf gingen, mal ein Stück von 700 m, wo es auch mal ganz kurz, nach Erreichen einer Bergschulter, auch mal bergab ging.  Oben angekommen war ich glücklich aber auch schon einiger meiner Körner beraubt. Der Regen tat sein Übriges, da die Wege inzwischen auch weich geworden waren. Danach ging der Kurs auf einem breiten, geschottertem Weg steil bergab, was sich aber ganz gut laufen ließ, bis die Strecke auf einen schmalen steilen Waldpfad abbog, an deren Verlauf Streckenposten standen und warnten langsam und kontrolliert zu laufen. Denn durch den Regen war die Strecke inzwischen sehr rutschig und teils schlammig geworden. Trotzdem war der KM 16 nach meinen Empfinden schnell erreicht und ich fühlte mich ganz gut. Die Beine waren durch die schnelle Bergab-Etappe aber auch schon etwas angestrengt. In Latrop, angefeuert durch viele Zuschauer ging es dann nur noch leicht bergab auf ganz guten Wegen dem Ziel entgegen. Ein Schild mit „Nur noch 5 km“ tauchte auf, und da wusste ich, dass auch dieser Lauf ein Ende haben würde. Inzwischen waren meine Körner auch schon ziemlich aufgebraucht. Die letzten 3 km waren denn auch eine ziemliche Schinderei bei nur geringen Tempo. Kleinste Aufstiege ging ich jetzt nur noch, um das Ziel auch wirklich zu erreichen, dass ich dann wirklich glücklich nach 02:37:01 erreichte.

Eine rundherum tolle Veranstaltung, die man am besser mit viel Höhenmetern trainiert. Ich hatte definitiv zu wenig Höhenmeter im Trainingsprogramm 😉 

Ergebnisse der LG Burg laut  Race-Result:

  •    Bierbaum, Thomas                   Marathon             3:53:36 Std. Netto
  •    Windau, Norbert                      Halbmarathon       2:05:12 Std. Netto
  •    Lüning, Andreas                      Halbmarathon        2:37:01 Std. Netto
Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu findest Du in der Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ich bin nicht einverstanden