Plan, flach, griffig, nahezu kurvenlos. Diese Streckeneigenschaften sind für die Suche nach der persönlichen Bestzeit sehr verlockend und sehr bedrohlich. Dass die Sache gut geht, wird zwar wahrscheinlicher. Aber die idealen Bedingungen bauen auch einen gewissen Druck auf:

wenn es nicht gelingt, fehlt jede Ausrede um das angeschlagene Selbstbewußtsein hinter der Ziellinie wieder aufzubauen.

Über tausend Läuferinnen und Läufer konnten am Samstag, 16.11.2019 beim A33 Lückenschlusslauf des LC Solbad Ravensburg trotzdem der Versuchung nicht wiederstehen ihre persönliche Bestzeit neu zu bestimmen.
Darunter auch ein Team von der LG Burg, welches sich zudem durch großen Sportsgeist auszeichnete. Astrid Selker ordnete sich sportlich fair, weit hinter der Startlinie ein, um keinen anderen Läufer unnötig zu behindern. Mit identischer Nettozeit (22:36) zur Drittplatzierten auf der 5 KM Strecke begnügte sie sich angesichts schlechterer Bruttozeit mit Platz 4. Kirsten Schlüpmann (46:05) „opferte“ ihre persönliche Bestzeit der motivierenden Unterstützung eines unbekannten Läufers aus Kenias letzter Reserve auf der 10 KM-Strecke. Damit verpasste sie Platz 3 in ihrer Altersgruppe nur um sechs Sekunden. Alle anderen kümmerten sich um die Bestimmung ihres persönlichen Tempolimits.

Die weiteren Ergebnisse auf der 10 KM-Strecke:

Gregor Glomm 38:24
Sebastian Bewermeier 41:42
Ralf König 43:01
Rainer Beckers 43:06
Ralf Süßmilch 48:42
Daniel Knapp 48:40
Thorsten Wonnemann 49:55


==> Alle Infos zum A33-Lauf

Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu findest Du in der Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ich bin nicht einverstanden