Fragen über Fragen begleiten das Läuferleben und letztlich ist es doch erstaunlich, dass es trotz des wissenschaftlichen Fortschritts wohl nie abschließende Antworten geben wird.

Wann isst man wie viele und vor allem welche Kohlenhydrate, was tun bei Knieschmerzen, Dehnen vor oder nach dem Laufen oder lieber gar nicht? Und die grundlegendste Frage: Warum laufe ich überhaupt? Am letzten Wochenende bestand nun die einzigartige Gelegenheit, den Laufsport mit einem Blick in den Maschinenraum der Forschung zu verbinden und so vielleicht neue Antworten zu finden. Klare Sache, dass ich deshalb dem 6. Spendenlauf der Hochschule Emden/Leer nicht widerstehen konnte, der diesmal mit dem Tag der offenen Tür anlässlich der Feier zum 50. Geburtstag der Hochschule verbunden wurde. Die lange Reise in den Norden hat sich auf jeden Fall gelohnt. Durch die von den sehr hilfsbereiten und informierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gezeigten Experimente konnte man erahnen, wie die Forschung eigentlich arbeitet und wie eine wissenschaftliche Antwort auf unsere Läuferfragen entstehen könnte. Besonders beeindruckend war dabei überraschenderweise der Besuch bei der Kindheitspädagogik. Als einer der vielen läuferischen Sehr-Spätstarter hat mich besonders interessiert, warum der Schulsport bei mir nur wenig Begeisterung ausgelöst hat. In der munteren Diskussion mit den Expertinnen und an anschaulichen, experimentellen Beispielen wurde zunächst deutlich, dass Forschung total aufwendig ist und sich Erkenntnisse ziemlich fix ändern können. Aha, deshalb also ständig der Eindruck, nichts Genaues weiß man nicht. Trotzdem, die gesammelten Antworten auf meine Frage weisen in die Richtung, dass auf jeden Fall eine spielerische und frühe phantasievolle Unterstützung sowie eine gute Bindung an Vorbilder in der Kindheit wichtiger sind, als alleinige Belohnungs-syteme mit Ehren- oder Siegerurkunden. Also sind wir bei der LG Burg an dieser Stelle auf dem komplett richtigen Weg. Nach weiteren Forschungsstationen bis hin zur Schiffsbaukunde und Astronomie, rückte der nachmittägliche Start für die 10 KM in greifbare Nähe.