An dieser Stelle (https://www.lgburg.de/berichte/283-echt-schillig-laufen-nach-watt-am-27-juli) wurde bereits einmal über den Friesencross berichtet. Aber damals stand der technische Aspekt des Laufens nach Watt im Vordergrund. Dass dadurch andere, ebenso berührende Aspekte unberücksichtigt blieben, wurde mir erst beim 17. Friesencross bewusst. Anlass genug, die damaligen Lücken endlich zu füllen und das Bild abzurunden.

Dreckssache

Man stelle sich vor, im eigenen Zuhause würde alle sechs Stunden der Schlamm eindringen und man müsste anschließend sechs Stunden den Boden wischen, aber es wäre trotzdem unmöglich den gesamten Dreck wegzuschieben. Immer bliebe also ein Rest übrig. Nach so einigen Jahren hätten wir dann eine mehrere Meter tiefe Sedimentschicht in unseren vier Wänden. Wir wären gezwungen, durch diesen Schlamm von Raum zu Raum waten. Im Jadebusen, hoch im Norden im ostfriesischen Wangerland bei Wilhelmshaven treiben Ebbe und Flut im Zuhause der Nordsee genau dieses Spiel. Das ist so selten und beeindruckend, dass das Wattenmeer sogar zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Die Ebbe schafft es dort einfach nicht, den gesamten Schlamm der Flut wieder aufs Meer zurückzubefördern. So kreiert die Ebbe für uns Läufer durch ihre „Unvollkommenheit“ täglich eine weltweit einmalige Laufstrecke im Weltnaturerbe, die uns freundlicherweise die Macher des Friesencross vom MTV-Hohenkirchen erschließen.

Unter Beobachtung

Der Reiz des Wattenmeers hat sich herumgesprochen. Denn der Start befindet sich auf dem Gelände eines der größten und ältesten Campingplätze Deutschlands. Das sorgt nicht nur für eine kilometerlange Passage am Badestrand, sondern auch für den ein oder anderen Zuschauer. Nicht wenige verfolgen bequem vom Klappstuhl aus, in typisch legerer Freizeitkleidung und bekannter kulinarischer Grundausstattung das Geschehen. Zwischen dem Ziel und der Bratwurst liegen allerdings insgesamt 10 km (wahlweise auch nur 5 km) und davon so etwa sechs Kilometer auf hoher See, die sich just für kurze Zeit zurückgezogen hat.